Schmerz- & Sporttherapie
Schmerz- & Sporttherapie

SONSTIGE LEISTUNGEN

Lymphdrainage

Warum Lymphdrainage

 

Der Körper besteht für ca. 70% aus Wasser; die Zellen schwimmen gleichsam in Wasser. Das brauchen sie auch um sich Nährstoffen und Sauerstoff zu sich nehmen zu können die hierin aufgenommen sind und Abfallstoffen und Kohlensauer abzuführen. Aber aus verschiedenen Gründen kann der Körper zu viel Wasser festhalten.

 

Es kann entweder zu viel zugeführt werden oder zu wenig abgeführt.

Das kann verschiedene Ursachen haben. Es kann sein das den Blutdruck zu hoch ist, da eine Venen- u/o Klappen-insuffizienz vorliegt, degeneration vom vasculäre Membran und Protein(Eiweiß)mangel in Blut ist wodurch andere Substanzen (worunter Eiweißmolekulen) in den interstitielle Raum gezogen werden, oder andere Krankheiten im Spiel sind; z.B. Leber- oder Nierenerkrankung.

Das Lymphgefäß kann normal 25-30 Liter Lymphe pro Tag drainieren.

Auf eine oder andere Weise muss das Wasser entsorgt werden. Manuelle Lymphdrainage ist eine der  Möglichkeiten um das zu erreichen.

 

Wie funktioniert das?

 

Um nicht technisch zu werden und alle Handlungen zu beschreiben will ich in einfache Sprache versuchen das zu erklären. Mit verschiedenen Handgrifftechniken werden die Venen zu erst mittels intermittierend Druck in die Richtung von den wichtigen Lymphknoten in u.Ä. Achsel und Leiste (aber es gibt viele mehr) vorbereitet auf die spätere Abfluss die mit stimulierende, treibende Handgriffe wird bewirkt. Hierbei wird Unterschied gemacht zwischen ein vaskulares und lymphatisches Ödem.

 

Der Druck womit gearbeitet wird liegt bei 150 und max. 550 gr.

Vorerst müssen  die wichtigsten Lymphknoten aktiviert werden. Dabei muss immer angefangen werden bei dem sog. Terminus (Raum hinter Schlüsselbein) und Profundus (ungefähr Unteraußenseite vom Kiefer (unter dem Ohr). Danach abhängig von Stelle wo das Ödem sich befindet, im Achsel, der Brust entlang und unter (bei Frau also), rundum Ellbogen, Bauchhöhle, Leiste, rundum Kniegelenk, und Fußrücken im Höhe von Sprungbein.

 

Das schließliche Ziel ist das Wasser und Abfallstoffen zu lösen via Ductus Thoracus und Ductus Lymphaticus Sinister (linkes Gefäß)und Lymphaticus Dexster (rechtes Gefäß) in den Unterschlüsselbeinader zu stürzen, wonach diese durch das (rechtes Gefäß) Blut zur richtigen Stelle (Nieren) abgeführt werden können zur Entsorgung.

 

Indikationen und Kontra-Indikationen

 

Indikationen                                 Kontra-Indikationen

- Gelenkproblemen                       Absolute:

- Prellungen                                  - maligne (bösartige) Tumoren

- Kopfschmerzen                           - akute bakterielle Infektionen

- Nervenschmerzen                       - Herzkrankheiten

- offen Beinen – Diabetes              Relative:

- Hautkrankheiten                         - zu aktive Schilddrüse

- Obstipation                                   (hyperthyroidie)

- Peripherere Durchblutungs-         - schwach Gefühl nach Krankheit

- Krampfader / Hämorriden            - wachsener Warzen                    

                                                    Lokale:

                                                    - Schwangerschaft

                                                    - Menstruation

                                                    - Geschwür an Dickdarm

Kontakt, Information & Terminenvereinbarung

Alternative Therapie Praxis

für Schmerz- & Sporttherapie

Hauptstaße 18, 56867 Briedel

info@ATP-Schmerztherapie.de

Tel. 06542- 969911

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Öffnungszeiten

Therapie-Praxis

Dienstag bis Donnerstag:

09:00-12:00 Uhr und 14:00-18:00 Uhr

Tel. Sprechstunde

12:00-13:00 Uhr

Fußpflege

Montag bis Freitag

09:00-12:00 Uhr und 14:00-17:00 Uhr

 

Termine nur nach telefonischer Verabredung.

Nur in akuten Fälle ist Behandlung auch in sonst geschlossene Tagen, am Abend und in Wochenende nach tel. Verabredung möglich.

NEUER ARTIKEL: 10/03/'18

Zahl Besucher

AKTUELLES

Gesehen auf T-online/Gesundheit

Sontag 11 Maerz 2018

 

Psoriasis-Arthritis
Wenn Schuppenflechte auf die Gelenke geht.

 

Schuppenflechte am Ellenbogen: Bei Menschen, die an Psoriasis Arthritis erkranken, reagiert zuerst die Haut. Sie zeigt meist rundliche Flecken, die silbrige Schuppen aufweisen.

 

Lesen Sie weiter auf:

http://www.t-online.de/gesundheit/krankheiten-symptome/id_83363592/psoriasis-arthritis-wenn-schuppenflechte-auf-die-gelenke-geht.html

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Alternative Therapie Praxis